Christine-Schwarz-MBSR-Training

Ich grüße dich herzlich!

Wenn Du hier „gelandet“ bist und es kein Zufall ist, dann würde ich dich am liebsten persönlich fragen:

„Wie geht es dir? – Ok – und wie geht es dir wirklich?“

Hast du das Gefühl, in deinem Leben läuft es gerade, oder schon länger, ungesund und belastend für dich? Oder ist vielleicht schon eine Körperreaktion aufgetreten, die dich nachhaltig irritiert oder dir Sorge bereitet? Dreht sich dein Gedankenkarussel ohne Bremse?

„Spürst du kurz gesagt zu viel Stress im Leben?

Du kannst deine Resilienz (Widerstandskraft) stärken, deine Gelassenheit üben, zwischen allem Hin und Her Ruhe finden. Mit dir in Kontakt sein und Selbstfürsorge leben. Du kannst besser Grenzen setzen und das authentisch, bestimmt aber freundlich.

Es ist wichtig genau jetzt auf dich selbst zu achten. Bringe achtsam Freundlichkeit und Selbstfürsorge in dein Leben.

Herbstliche-Samen-CloseUp-copyright-Christine-Stoll-Hamburg

M B S R (engl: Mindfulness Based Stress Reduktion) zu deutsch: Stressreduktion durch Achtsamkeit ist unser Thema hier.

„Achtsam sein  – das kann doch jeder. Warum soll das nun zur Bewältigung von Stress  und schwierigen Situationen hilfreich sein?“

Achtsamkeit bedeutet hier, am besten jeden gegenwärtigen Moment unseres Lebens wirklich fokussiert zu erleben. Ihn ohne automatische Bewertung, wie „finde ich gut“ oder „mag ich nicht“, erst einmal in seiner Wirkung auf Geist, Körper und Gestimmtheit wahrnehmen zu können.

Die Forschung hat gezeigt, dass diese Achtsamkeit und die Meditations-Übungen positive Effekte haben:
Steigerung der Konzentration, Stressreduzierung, höhere emotionale Ausgeglichenheit.

Das begeistert die Leute, weil es jeder lernen kann und weil es keiner Glaubensrichtung entspricht – sekular. Zudem sind beides wirkungsvolle und gesunde Methoden, mit sich selbst freundlicher umzugehen.

Unser Alltag ist schnell und komplex geworden. Die Herausforderungen sind dichter und unser Anspruch alles „richtig“ machen zu müssen, ist ungesund gestiegen. Alle Informationen, um der perfekte Kollege, die perfekte Mutter oder der perfekteste „Richtigmacher“ zu sein sind immer zugänglich.
Selbst Schuld, wenn dein Leben nicht perfekt ist? Was ist daran falsch? Genau: Das Menschliche, das Echte stirbt aus.

Befragt man Sterbende, was sie am meisten bedauern, erfährt man, dass sie sich gern mehr Zeit genommen hätten für sich und für geliebte Menschen und dass sie ihre wahren Gefühle gern öfter ausgedrückt hätten.

Da wir täglich auf Autopilot laufen, passen Muße und innere Einkehr – ein „sich besinnen“ – scheinbar nicht mehr in unser Leben.

Achtsamkeit ist eine Möglichkeit, sich dem wieder anzunähern. Sich mutig und mit offenem Herzen zu fragen: „Wie geht es mir eigentlich“.